Allgemeine Geschäftsbedingungen

für das 3E-Seminarprogramm im Seminarzentrum Buocher Höhe (SZBH)

Allen Leistungen im Rahmen unseres Angebotes liegen die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrunde.

 


 

Index:

1. Abschluss des Vertrages
2. An- und Abreise
3. Leistung
4. Zahlung
5. Stornobedingungen
6. Haftung
7. Kündigung durch die SZBH
8. Sonstiges
9. Allgemeines

 


 

1. Abschluss des Vertrages

1.1. Die Reservierung des 3E Programmes wird durch die schriftliche Bestätigung der Leistungen (3ESeminarprogramm) des SZBH für den Gast und das SZBH verbindlich.

1.2. Der Abschluss des Seminarvertrages verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig auf welche Dauer der Vertrag geschlossen wurde.

1.3. Der abgeschlossene Vertrag kann nur aus wichtigem Grund gekündigt werden.

1.4. Ist der Besteller nicht identisch mit dem Gast, so haften beide für alle vertraglichen Verpflichtungen als Gesamtschuldner.

2. An- und Abreise

2.1. Sofern nichts anderes vereinbart, stehen reservierte Zimmer dem Gast am Anreisetag ab 11.00 Uhr zur Verfügung und müssen am Abreisetag bis 09.30 Uhr geräumt sein. Danach kann das SZBH für die zusätzliche Nutzung des Zimmers bis 18.00 Uhr 50% des vollen Listenpreises in Rechnung stellen. Ab 18.00 Uhr 100%. Dem Gast steht frei, dem SZBH nachzuweisen, dass kein oder ein niedriger Schaden entstanden ist. Etwaige Schadensersatzansprüche des SZBH bleiben vorbehalten.

2.2. Sofern nicht ausdrücklich eine spätere Ankunftszeit vereinbart wurde, kann das SZBH gebuchte Zimmer nach 18.00 Uhr anderweitig vergeben, ohne dass der Gast hieraus Ersatzansprüche herleiten kann.

2.3. Die Reservierungsdaten sind für beide Vertragsparteien verbindlich.

2.4. Reservierte Zimmer und Leistungen stehen dem Leistungsnehmer nur für den vereinbarten Zeitraum zur Verfügung. Eine Inanspruchnahme der reservierten Zimmer über den vereinbarten Zeitraum hinaus bedarf der Zustimmung des SZBH.

2.5. Bei einer vorgesehenen Abreise nach 11.00 Uhr ist die Rezeption bis spätestens 17.00 Uhr (Montag bis Freitag) am Vorabend zu verständigen.

3. Leistung

3.1. Der Gast erwirbt keinen Anspruch auf Bereitstellung bestimmter Zimmer oder Räumlichkeiten.

3.2. Sollten vereinbarte Räumlichkeiten nicht verfügbar sein, so ist das SZBH verpflichtet, sich um gleichwertigen Ersatz im Hause oder in anderen Objekten zu bemühen.

3.3. Das 3E-Programm beginnt mit dem Mittagessen am Anreisetag und endet nach dem Frühstück am Abreisetag.

3.4. Nimmt ein Gast, gleich aus welchen Gründen, eine gebuchte Mahlzeit (z. B. ein Frühstück) nicht in Anspruch, so steht ihm weder ein Anspruch auf Rückvergütung, auch nicht anteilig, noch auf Minderung zu.

3.5. Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer nach Vertragsabschluss geht zu Lasten des Leistungsnehmers.

3.6. Vereinbarte Preise können nach Vertragsabschluss seitens des SZBH, wenn zwischen Vertragsabschluss und Leistungserbringung mehr als 4 Monate liegen ohne Vorankündigung geändert werden.

3.7. Eventuell eingeräumte Sonderkonditionen müssen direkt bei der Buchung bzw. der Anreise erwähnt werden. Spätere Änderungen oder Reduktionen sind nicht möglich.

3.8. Umbestellungen (Änderungen der Anzahl der gebuchten Leistungen, der Aufenthaltsdauer der Gäste oder sonstige wesentlicher Leistungen des SZBH) berechtigen das SZBH, abweichende Preise zu verlangen.

3.9. Die Preise verstehen sich jeweils pro Person inkl. der gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

4. Zahlung

4.1. Das Entgelt für die gebuchten und bestätigten Leistungen ist generell 10 Tage vor Anreise des Gastes in voller Höhe fällig.

4.2. Kommt ein Gast mit seiner Zahlung in Verzug, so kann das SZBH die Vereinbarung mit sofortiger Wirkung aufheben. Die Geltendmachung weiterer Kosten, insbesondere den Ausfall anderweitiger Vermietung, bleibt dem Seminarzentrum vorbehalten.

4.3. Rechnungen an Firmen, werden nur erstellt, wenn dem SZBH von dem Rechnungsempfänger, eine schriftliche Kostenübernahmeerklärung auf deren offiziellem Geschäftspapier eingereicht und diese von Seiten des SZBH akzeptiert wird. Diese Rechnungen sind innerhalb von 7 Tagen ab Rechnungsdatum, ohne Abzug und in der auf der Rechnung ausgewiesenen Währung zahlbar. Bei Zahlungsverzug ist das SZBH berechtigt, Zinsen in Höhe von 4% über jeweiligen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank zu berechnen. Dem Gast / Veranstalter bleibt der Nachweis eines niedrigeren, dem SZBH eines höheren Schadens vorbehalten.

4.4. Die Akzeptanz und die Auswahl von Kreditkarten ist dem SZBH in jedem einzelnen Fall freigestellt, und zwar auch dann, wenn die grundsätzliche Akzeptanz von Kreditkarten durch Aushänge im SZBH angezeigt wird. Die Entgegennahme von Kreditkarten und sonstigen Zahlungsmitteln erfolgt im Übrigen nur erfüllungshalber.

5. Stornobedingungen

5.1. Bei einem Rücktritt seitens des Gastes fallen folgende Stornogebühren an:
• Sie können kostenfrei bis 10 Tage (7 Arbeitstage) vor Anreise Ihre Buchung kostenfrei stornieren.
• Wenn Sie innerhalb von 10 Tagen vor Anreise (7 Arbeitstage) stornieren berechnen wir eine Stornogebühr in Höhe von 1.000 Euro. Sollte eine Stornierung der Anreise aufgrund einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes notwendig sein, (mit ärztlichem Befund) fallen keine Stornogebühren an.

5.2. Tritt der Gast während seines Aufenthaltes vom Vertrag zurück (Abbruch des Aufenthaltes), werden vom verbleibenden Restwert des gebuchten und bestätigten Arrangements 80 % in Rechnung gestellt. Folgende Preiswerte pro Woche werden hierbei zu Grunde gelegt: Tagessatz von 408,38 Euro.

5.3. Leistungen, die weder in Anspruch genommen noch storniert wurden, werden mit 80% des Arrangements in Rechnung gestellt. Es ist hierbei unerheblich, ob das SZBH ausgebucht ist oder nicht.
5.4. Sämtliche Stornierungen müssen schriftlich erfolgen.

5.5. Die vorstehenden Stornogebühren werden um die Beträge gemindert, die durch einen Weiterverkauf der stornierten Leistungen erzielt wurde.

6. Haftung

6.1. Der Gast haftet gegenüber dem SZBH für die von ihm oder ihren Gästen verursachten Schäden.

6.2. Das SZBH haftet gegenüber dem Gast bzw. dem Vertragspartner nicht, wenn die Leistungserbringung im Falle eines Streiks oder infolge höherer Gewalt unmöglich ist. Das SZBH bemüht sich in diesen Fällen um eine anderweitige Beschaffung gleichwertiger Leistungen.

6.3. Bringt ein Gast ein Kraftfahrzeug mit und wird dieses auf einem vom SZBH bereitgestellten Abstellplatz kostenfrei geparkt, oder auch gegen Entgelt, kommt hierdurch ein Leihvertrag bzw. ein Mietvertrag und kein Verwahrungsvertrag zustande. Das SZBH übernimmt keine Obhutspflicht für Fahrzeuge und Inhalt. Das SZBH haftet für Fahrzeuge und Inhalt nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

7. Kündigung durch die SZBH

7.1. Tritt während des Aufenthaltes des Gastes bei diesem eine Änderung des Gesundheitszustandes ein, der eine dauerhafte medizinische Hilfe oder Überwachung erfordert, ist das SZBH berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen. Der verbleibende Restbetrag für nicht in Anspruch genommene Leistungen wird ermittelt und zurückerstattet.

7.2. Benutzt der Gast die ihm überlassenen Räume zu einem anderen als vereinbarten Zweck, so steht dem SZBH ein außerordentliches Kündigungsrecht zu.

8. Sonstiges

8.1. Tiere können im SZBH nicht aufgenommen werden. Die Beherbergung eines Tieres durch den Gast berechtigt das SZBH ebenfalls zur Kündigung. In diesen Fällen steht dem SZBH ebenfalls Anspruch auf die vereinbarte Vergütung zu.

8.2. Weckaufträge, Auskünfte, Post und Warensendungen erfolgen unverbindlich. Ansprüche, gleich welcher Art hieraus, kann der Gast nicht herleiten.

8.3. Fundsachen (liegen gebliebene Sachen) werden auf Anfrage und unfrei nachgesandt. Die Aufbewahrungsfrist beträgt 4 Monate.

8.4. Das SZBH übernimmt keine Haftung für eingebrachte Wertsachen, Bargeld, Garderobe, Musikinstrumente, technische Gegenstände usw.

9. Allgemeines

9.1. Die Berichtigung von Irrtümer sowie Druck- und Rechenfehler bleibt vorbehalten.

9.2. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Gästehaus des SZBH unwirksam oder nichtig sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Für den Fall der Nichtigkeit einzelner Bestimmungen gilt die Regelung, die der ursprünglich vorgesehenen wirtschaftlich am nächsten kommt und rechtlich zulässig ist.

9.3. Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden (gleich welcher Art) bedürfen zu Ihrer Rechtswirksamkeit der schriftlichen Bestätigung beider Vertragsparteien.

9.4. Es gilt das deutsche Recht.

Stand 1. Januar 2016. Der Gerichtsstand ist der Sitz des SZBH